Bild

Kuratorium

Roland Kühnemann

  • Langjährige Tätigkeit bei einer deutschen Großbank und Tochterunternehmen an verschiedenen
    Standorten, u.a. Mitglied der Geschäftsleitung am Standort München
  • seit 2012 mit eigener Kanzlei als Rechtsanwalt mit den Tätigkeitsschwerpunkten Stiftungen und Nachfolgeplanungen tätig.

Berufserfahrung

In zahlreichen Gesprächen habe ich von der Idee über die Konzeptionierung bis hin zur Gründung der Stiftung viel von der Überzeugung der Stifter erfahren, die sich in dem Stiftungszweck widerspiegelt. Als Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung ist es meine Aufgabe, den Stiftungsvorstand mit der eigenen persönlichen und beruflichen Erfahrung dabei zu begleiten und zu beraten, die Ziele der Stiftung zu erreichen. Dabei geht es vor allem auch darum, nachhaltig Gutes zu tun für Menschen und ihr Umfeld, die sich in schwierigen und herausfordernden Situationen befinden sowie Perspektiven zu eröffnen für eine bessere und hoffnungsvolle Zukunft.

Ich wünsche mir, dass die Stiftung viele Menschen erreichen wird, sowohl in der Hilfe und Zuwendung, als auch in der Mitwirkung und Unterstützung.

Motivation

Tel.:   01525 68 19 200

E-Mail: R.Kuehnemann@zuversicht-schenken.de

Kontakt

Uwe Wiesner

Seit über 30 Jahre arbeite ich für Finanzinstitute in der Betreuung von wohlhabenden Privatpersonen. Die Deutsche Bank, bei der ich knapp 30 Jahre tätig war, habe ich verlassen, da im Vordergrund meiner Tätigkeit die Beratung und das „Kümmern“ um alle Finanzthemen meiner Mandanten steht und nicht der Produktvertrieb. Dies lässt in einem Haus wie Hansen & Heinrich deutlich besser umsetzen. Meine Expertise der Kapitalmärkte  im Sinne meiner Mandanten einzusetzen,  ist meine oberste Leitlinie.  

Berufserfahrung

Die durch meine berufliche Erfahrung erworbenen Kenntnisse wollte ich schon längere Zeit in einem Ehrenamt einsetzen. Aufgrund einer langen, angenehmen Zusammenarbeit mit dem Stiftungsgründer kann ich mich nun einbringen. Dabei kommt mir zugute, dass das Hospiz-Projekt mit meinen Werten und meiner christlichen Einstellung wunderbar zusammenpasst. Auf meinen Reisen konnte ich vielfach die Notwendigkeit erkennen, ärmste Regionen zu fördern. Daher liegen mir Entwicklungsprojekte besonders am Herzen.

Motivation

Tel.: 0171 978 0792

E-Mail: U.Wiesner@zuversicht-schenken.de

Kontakt

Dr. Annette Fugmann-Heesing

  • Mehr als 30 Jahre Erfahrung in Verwaltung und Politik auf kommunaler, Landes- und Bundesebene, davon knapp 6 Jahre als Kämmerin einer nordrhein-westfälischen Kommune und knapp 8 Jahre als Finanzministerin/-senatorin in Hessen und Berlin, 11 Jahre Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin
  • Heute Mitglied in verschiedenen Aufsichtsräten und Kuratorien
  • Vorstandsvorsitzende der Studienstiftung des Abgeordnetenhauses von Berlin
  • Seit 11 Jahren Vorsitzende des Hochschulrats der Universität Bielefeld
  • Verschiedene ehrenamtliche Tätigkeiten in der Ev. Kirchengemeinde zum Heilsbronnen, dem Ev. Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg und der Evangelischen Kirche Berlin- Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO)
Berufserfahrung

Gut miteinander leben – dafür kann die Politik wesentliche Voraussetzungen und den Rahmen schaffen, aber richtig gelingen wird uns das nur, wenn viele mit ihren Möglichkeiten selbst dazu beitragen, dass diese Welt besser wird. Private Stiftungen, ehrenamtliches Engagement, Zuwendung und Empathie für unsere nahen und fernen Mitmenschen können als Ausdruck bürgerschaftlichen Engagements viel bewirken. Die Stiftung Zuversicht schenken hat sich zum Ziel gesteckt, die Hospiz- und Palliativarbeit hier und Projekte außerhalb Europas zu unterstützen, die Menschen in absoluter Armut helfen. Zu einer erfolgreichen Arbeit dieser Stiftung will ich gern meinen Beitrag leisten.  

Motivation

Tel.: 0160 884 6397

E-Mail: A.Fugmann-Heesing@zuversicht-schenken.de

Kontakt

Claus-Peter Haupt

  • 47 Jahre Kirchlich-/ Diakonischer Dienst

davon:

  • 12 Jahre stellvertr. Verwaltungsleiter in den Kirchenkreisen Tiergarten-Friedrichswerder und Wedding
  • 14 Jahre Verwaltungsleiter für den Kirchenkreis Berlin-Schöneberg
  • In dieser Zeit auch: Sprecher für den Arbeitskreis der Verwaltungsleiter in Berlin und Brandenburg
  • Ab 2002 bis zum Eintritt in den Ruhestand 2018 Geschäftsführer der Diakoniestation Schöneberg gGmbH

In dieser Zeit auch:

  • Mitglied im Kreiskirchenrat und Vorsitzender des ständigen Haushaltsausschuss im Kirchenkreis Berlin-Schöneberg
  • 24 Jahre (seit 1993) Mitglied im Beirat der Evangelischen Darlehnsgenossenschaft Kiel (EDG Kiel; später durch Fusion: Evangelische Bank)
Berufserfahrung

Die Jahre meiner Tätigkeit als Geschäftsführer einer ambulanten Pflegeeinrichtung (der Diakoniestation Schöneberg) haben mich stark geprägt und meinen Blickwinkel bezüglich der Versorgung von Menschen erheblich verändert und erweitert. Dabei ist vor der täglichen Arbeit -365 Tage im Jahr- der Pflegekräfte, in mir höchste Anerkennung gewachsen.

Durch persönliche Lebenserfahrung habe ich feststellen müssen, wie unzureichend es ist, in dieser Weltstadt Berlin, Menschen einen würdigen Platz beim Sterben zu ermöglichen. Meine Absicht mit und durch die Diakoniestation hierzu ein Hospiz zu gründen, war immer meine Vision.

Ich freue mich nun die Gelegenheit zu haben, mit meiner Tätigkeit in der Stiftung nicht nur die Hospizarbeit fördern zu können, sondern auch Menschen in absoluter Armut notwendige Unterstützung geben zu können. .

Motivation

Tel.: (030) 404 62 53

E-mail: cp.haupt@zuversicht-schenken.de

Kontakt

Christiane Wicht-Stieber

  • Als Bankfachwirtin mit langjähriger Erfahrung aus unterschiedlichsten Bereichen in einer Großbank (Personal, Kundenberatung, Kreditgeschäft, Beschwerdemanagement, Filialleitung), wechselte ich 2009 zur Bank für Kirche und Diakonie, einer genossenschaftlich organisierten Kirchenbank. Dort habe ich den Bereich Stiftungskoordination aufgebaut und verantworte ihn seitdem selbständig. Zu meinen Aufgaben gehört die Betreuung der mehr als 400 Stiftungskunden der Bank ebenso wie die Netzwerkarbeit mit Verbänden, Stiftungsakteuren und Landeskirchen.
  • Im Ehrenamt leite ich als Gründungsmitglied und Vorsitzende seit 1999 den gemeinnützigen Düsseldorfer Verein Renniere e.V.. Er unterstützt bundesweit dialysepflichtige Kinder und wirbt dafür, die Bereitschaft zur Organspende zu erhöhen. Darüber hinaus engagiere ich mich seit 2000 im Leitungsorgan meiner Kirchengemeinde. Ich bin deren Finanzkirchmeisterin und nehme als Kreis- und Landessynodale unterschiedliche Aufgaben auch auf den anderen Ebenen der Evangelischen Kirche im Rheinland.
  • Mit meiner Erfahrung als Stiftungsberaterin und -koordinatorin arbeite ich ehrenamtlich und mit Freude im Beirat der Otto Pankok Stiftung in Hünxe und den Kuratorien der Evangelischen Stiftung Protestantismus, Bildung und Kultur in Dortmund sowie der Evangelischen Stiftung Jugend in der Kirche in Düsseldorf.

 

Berufserfahrung

Die Stiftung Zuversicht schenken macht ihren Namen zum Programm: Sie lässt Menschen gelebte christliche Nächstenliebe spirituell und materiell erfahren, indem sie Sterbenden und ihren Angehörigen in unserer Region eben diese Zuversicht schenkt. Dieselbe Zuversicht will sie durch Ihre Zuwendung Menschen geben, die - vorzugsweise auf den Kontinenten Afrika, Asien und Latein- und Mittelamerika – in absoluter Armut leben. Sie ist „Geschenk der Vergangenheit an die Zukunft“ und zeigt: Wo Menschen sich engagieren, wird die Welt ein Stückchen besser.

Ich weiß um den großen Anteil, den Stiftungen daran haben. Deshalb bringe ich mich gern im Kuratorium ein!

Motivation

Tel.: 0172 251 5592

E-Mail: C.Wicht-Stieber@zuversicht-schenken.de

Kontakt

Kontakt

Zuversicht schenken -
Schneider-Machel-Stiftung

Brucknerstraße 49 · 12247 Berlin

+49 (0) 171 553 5915

Senden Sie uns eine Nachricht